Jurahöhenweg

„Wer die Welt bewegen will, sollte erst sich selbst bewegen.“ -Sokrates

Warum ein Projekt „Jurahöhenweg“?

Wandern – in Frieden, aus Freude und aus purer Lust am Gehen! Nicht weil ich eine „Quest“ machen will. Die habe ich schon lange hinter mir!

Fussgänger_1

Im Jahr 2003 fand ich das Buch von Blanche Merz „Orte der Kraft in der Schweiz“  und das führte mich kurz darauf zum „Jurahöhenweg“.

Der Jurahöhenweg beginnt in Dielsdorf bei Zürich und endet in Nyon am Genfersee. Er verläuft auf der vordersten Jurakette, ist rund 310 Kilometer lang und soll in 90-100 Stunden reiner Marschzeit zu bewältigen sein.

Seit damals träumte ich davon, den ganzen Jurahöhenweg zu Fuss zu wandern. Zu dieser Zeit lebte ich im Zürcher Oberland und der Jura – war unendlich weit weg. Mein damaliger Gesundheitszustand liess ein solches Projekt schon gar nicht zu.

Heute ist das anders. Ich lebe am Jurasüdfuss, bin gesund und dann – im Sommer 2015 hielt ich auf einmal wieder dieses Büchlein in der Hand – es hat seit 2003 jeden Umzug überlebt!

Ich war elektrisiert! „Die Zeit ist gekommen, diesen Traum zu realisieren“, dachte ich.

Dieser Weg bietet mir D I E Möglichkeit, den Schweizer Jura in seiner gesamten Länge, von der Lägeren ausserhalb Zürichs bis zur Dôle hoch über dem Genfersee kennen zu lernen.

Die Region, in der ich lebe. Wow!

Ich begann zu planen. Da ich schon immer ein „Wandervogel“ war, war das nicht schwierig.

Ich beabsichtige, den Jurahöhenweg nach folgenden Kriterien durchzuführen:

  • Die Routenorganisation basiert auf den offiziellen Etappen, mit invididuellen Anpassungen und ich rechne mit 15 Wandertagen.
  • Ich wandere den Jurahöhenweg keineswegs auf einmal: meine Etappen dauern 2 bis 3 Tage auf einmal.
  • Ich starte die Wanderungen im Mai 2016 und beabsichtige, das Projekt im Herbst 2017 abzuschliessen.
  • Die Ausgangspunkte und Ziele erreiche ich so weit wie möglich mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder „Privattaxi“.
  • Mein Gepäck habe ich stets dabei.
  • Ich bevorzuge Unterkünfte und Verpflegungsorte, wie z.B. B&B oder Familienbetriebe mit regionaler Küche
  • Ich plane dieses Projekt mit kleinem/kleinstem Budget.

Und das werde ich auf den Jurahöhenweg mitnehmen: Frieden

Und das werde ich vom Jurahöhenweg mit nach Hause nehmen: Erlebnisse, Erfahrungen, Eindrücke, Begegnungen, Geschichten.

Weg-Geschichten.

Die werde ich erzählen. Wie ist noch offen. Aber ich tu’s! Versprochen!

Lass uns gemeinsam den Jura zu Fuss entdecken!

Gertrud Keller

 

Advertisements

Autor: Gertrud

Ich schreibe über GESUNDHEIT & SELBSTENTWICKLUNG für ein Leben nach Erschöpfung und Burnout. Ich schreibe über GESUND WERDEN - GESUND BLEIBEN und wie das geht. Ich schreibe über JURASÜDFUSS & JURA für Menschen mit Fussgängervirus oder solche, die es entdecken wollen.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s